JKA Shotokan Karate-Do

Das Wort Karate-Do besteht aus drei japanischen Schriftzeichen

  • kara (leer)
    Funakoshi

    Funakoshi Gichin
    Begründer des modernen Karatedo

  • te (Hand)
  • dô (der Weg)

und bedeutet "der Weg der leeren Hand".

Karate-Do (Karate) gehört zu den Sportarten,
bei denen alle wesentlichen körperlichen Aspekte trainiert werden:

  • Beweglichkeit
  • Ausdauer
  • Kraft
  • Schnelligkeit und
  • Koordination.

Karate-Do ist genauso wie Judo, Aikido oder Jujutsu eine waffenlose Kampfkunst, entwickelt zur Selbstverteidigung. Im Judo stehen Wurftechniken, im Aikido und Jujutsu Hebeltechniken
und im Karate Stoß- und Schlagtechniken im Vordergrund.

Die Philosophie, die dahinter steht ist aber die gleiche:

"Nicht das Ziel ist wichtig, sondern der Weg zum Ziel" und wie wir diesen Weg gehen.

Konsequentes und vor allem bewusstes Training ist notwendig, um in einer Gefahrensituation Karate auch zur Selbstverteidigung anwenden zu können. Das Erlernen einiger "Tricks" kann nie ein Mittel gegen einen potentiellen Aggressor darstellen, da der nötige psychische Hintergrund, sprich die innere Einstellung, fehlt.

Diese Einstellung und die praktische Umsetzung der Karatetechniken im Notfall sind ein wichtiger Teil unseres Trainings.